Projektpartner

Der Projektverbund besteht aus fünf Partnern


FRA-UAS

 

 

Die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) ist mit über 13 000 Studierenden die zweitgrößte Hochschule Frankfurts. Mit 65 Studiengängen bietet sie ein breites Studienangebot, welches kontinuierlich weiterentwickelt wird. Praxisnähe und ein hoher Anwendungsbezug sind die besonderen Merkmale des Studiums an der Frankfurt UAS.

Die Ziele der Frankfurt UAS sind die Ableitung von Standortfaktoren und Zielgruppen für die im Projekt entwickelten Angebote, um eine erfolgreiche Umsetzung dieser Mobilitätsinnovationen zu gewährleisten. Ein weiteres Ziel ist es, die Studierenden in die Forschung einzubinden und so die ge­wonnen Erkenntnisse aus dem Projekt in die Lehre zu tragen.

Die Frankfurt UAS ist verantwortlich für die Arbeitspakete „Nutzeranforderungen, Zielgruppen­analyse und Evaluation der Dienste“ sowie „Verankerung der eMobilität in die Flächenentwicklung“. Zudem ist sie beteiligt bei dem Arbeitspaket „Aufstellung von Handlungsempfehlungen und Aufbau eines daue­rhaften Dienstleistungsverbundes“.

Projektbeteiligte: Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer, M. Eng. Antje Quitta, M. Eng. Andreas Gilbert

KONTAKT

 

 

Frauenhofer  

Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF (Fraunhofer LBF) in Darmstadt steht für innovative Lösungen in der Schwingungstechnik, im Leichtbau, in der Zuverlässigkeit und in der Polymertechnik. Ein Schwerpunkt ist die Elektro­mobilität mit Fokus auf Prüfung und Entwicklung von Antrieben und Batterien. Rund 500 Mitarbeiter for­schen auf mehr als 11 560 qm Labor- und Versuchsfläche.

Mit dem Projekt DieMoRheinMain verfolgt das LBF das Ziel, multimodale Auskunftssysteme um die speziellen Anforderungen der Elektromobilität zu erweitern. Die Integration von Verbrauchs­berechnungen für Elektrofahrzeuge soll Anwendern ein energieoptimales Routing ermöglichen und Planungs­sicherheit bei der Routenwahl geben.

Das LBF erarbeitet im Arbeitspaket „Multimodale Auskunftssysteme und energieoptimales Routing – eRouting“ eine modellbasierten Funktion zur Ermittlung des Energieverbrauchs von Elektro­fahrzeu­gen unter Berücksichtigung von Verkehr und Topografie. Die Funktion wird in das regio­nale, multimodale Auskunftssystem Vielmobil.info integriert.

Projektbeteiligte: Dr. Riccardo Bartolozzi, Dipl.-Ing. Christiane Schäfer, Dipl.-Ing. Eva Stelter

KONTAKT
   
HOLM  

Das House of Logistics & Mobility (HOLM) ist ein interdisziplinär und branchenübergreifend arbeitendes Konferenz- und Entwicklungszentrum für nachhaltige Logistik und Mobilität, das Land Hessen und Stadt Frankfurt gegründet haben und das auf Initiative des HOLM-Vereins zurückgeht. Gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern aus der Wirtschaft, Forschung und Politik realisiert die HOLM GmbH innovative Ideen, zentrale Branchen­veranstaltungen und treibt die Entwicklung von neuen Dienstleistungen, Produkten und Netzwerkinitiativen voran.

In der Rolle des Konsortialführers gehören zu den Zielen der HOLM GmbH insbesondere optimale Vernetzung der Partner untereinander sowie zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit zur Verankerung der Projektergebnisse in der Praxis und Steigerung der Nutzerakzeptanz. Um die Einbindung der Elektromobilität in der Flächenentwicklung zu vereinfachen, arbeiten wir zudem an einer Wissens­plattform für die Immobilienwirtschaft und Kommunen. Abschließend strebt die HOLM GmbH den Aufbau eines dauerhaften Dienstleistungsverbundes zur Weiterentwicklung der Elektromobilität in der Region FrankfurtRheinMain an, dessen einzelne Module auch bundesweit übertragbar sind.

Gemeinsam mit den Verbundpartnern arbeitet die HOLM GmbH an der Wissensplattform für die Verankerung der Elektromobilität in der Flächenentwicklung sowie an der Bereitstellung des Dienstleistungsverbundes. Parallel zur inhaltlichen Arbeit übernehmen wir das übergreifende Projektmanagement inkl. Umsetzung aller zentralen Maßnahmen des Gesamtverbundes in Bereichen Marketing, Kommunikation, Vernetzung und Transfer. Hierzu gehört die Organisa­tion von regelmäßigen internen  Verbundtreffen,  öffentlichen Verbundveranstaltungen und be­glei­ten­den Gremien.

Projektbeteiligte: Bianca Martin, Elena Hermann, Margo Polanska

KONTAKT

   
IVM  

Aufgabe der ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) ist die Förderung eines integrierten Verkehrs- und Mobilitätsmanagements in der Region FrankfurtRheinMain. Gemeinsam mit ihren Gesellschaftern, den Städten und Landkreisen der Region Frankfurt RheinMain, den Ländern Hessen und Rheinland-Pfalz und dem Rhein-Main-Verkehrsverbund erarbeitet die ivm Handlungsansätze und Maßnahmen für eine zukunftsfähige, effiziente und nachhaltige Mobilität.

Das Teilvorhaben „Dienstleistungen zur Elektromobilität im regionalen Verkehrs- und Mobilitäts­management“ zielt darauf ab, bestehende Angebote im Verkehrs- und Mobilitätsmanagement um die Komponente der Elektromobilität zu erweitern.

  • Das Beratungsangebot der ivm zum betrieblichen Mobilitäts- und Fuhrparkmanagement südhessen effizient mobil wird um das Modul Elektromobilität erweitert.
  • Der öffentliche multimodale Informationsdienst vielmobil.info wird um energie­effizientes Routing sowie elektromobilitätsrelevante Punkte wie z.B. Ladestationen erweitert.
  • Mit der Konzeption zu eMobilitätsstationen werden die erweiterten Anforderungen der Elektromobilität an solche Stationen definiert.
  • Ein frei im Netz verfügbarer Vollkostenrechner stellt zukünftig die Kosten für den gesamten Lebenszyklus von ePKW und PKW mit Verbrennungsmotor gegenüber.
  • Es werden Verfahren erprobt, wie die Integration elektro­mobiler Angebote in die Flächenentwicklung und den Betrieb von Immobilien gelingen kann.
  • Als Synthese zeigt das Dienstleistungstool für Kommunen Verfahrens­weisen auf, wie die öffentliche Hand elektromobile Angebote fördern und anbieten kann.

Die inhaltliche Erarbeitung ist eng mit konkreten und aktuellen Fragestellungen der Gesellschafter der ivm verknüpft. Das Vorhaben liefert damit einen unmittelbaren Lösungsbeitrag für konkrete Fragestellungen der kommunalen Praxispartner.

Projektbeteiligte: Dipl.-Ing. Heike Mühlhans, Dipl.-Ing. Rüdiger Bernhard, Dr. Uli Molter, Dipl.-Ing. Christine Breser

KONTAKT

   
Uni Kassel  

Das Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel untersucht aktuelle Trends, analysiert Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zwischen Raum, Verkehr und Umwelt und entwickelt darauf aufbauend Konzepte, um das Ziel eines nachhaltigen Verkehrs zu erreichen. Darüber hinaus werden Planungsinstrumente und Methoden der integrierten Verkehrsplanung neu- bzw. weiterentwickelt. Wesentliche Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Nachhaltigkeit im Verkehr, Multimodalität und integrierte Verkehrsdienstleistungen sowie Mobilität und ÖPNV im ländlichen Raum.

Im Projekt DieMoRheinMain werden neue Bausteine entwickelt, die eine nachhaltige Mobilität fördern. Aus wissenschaftlicher Sicht sollen insbesondere neue Erkenntnisse zu Kundenpräferenzen bei multimodalen und multifunktionalen Tarifen sowie zu den Potenzialen und Erfolgsfaktoren dieser Tarife gewonnen werden.

Das Fachgebiet ist für die Konzeption von Tarifen verantwortlich, die den klassischen ÖPNV mit elektromobilen Sharing-Angeboten und der Wohnungsmiete verbinden. Darüber hinaus wird ein Kostenrechner für die Nutzung von Elektrofahrzeugen entwickelt und implementiert. Für die Dienste werden Anforderungen und Wirkungen auf das Verkehrsverhalten erforscht.

Projektbeteiligte: Prof. Dr. Carsten Sommer, Dipl.-Ing. Claudia Witte, Dipl.-Ing. Franz Lambrecht

KONTAKT

   

Unterstützend wurden weitere Unternehmen, Institutionen und Verbände involviert, die gemein­sam mit den Projektpartnern an den Lösungen arbeiteten und über die Projektlaufzeit hinaus als Austauschpartner zur Verfügung stehen. So unterstützten ein Beirat und eine Fachgruppe für Fahrzeugkonzepte das Projektkonsortium aus wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Sicht und verankern die Ergebnisse in der Region. Unsere Umsetzungspartner:

  • Wissenschaftsstadt Darmstadt
  • EDAG Engineering GmbH
  • GatewayGardens Projektentwicklung GmbH
  • Landeshauptstadt Mainz
  • Messe Frankfurt Exhibition GmbH
  • Modellregion Rhein-Main/Regionale Projektleitstelle Elektromobilität
  • Rhein-Main Verkehrsverbund GmbH (RMV)
  • Regionalverband FrankfurtRheinMain
  • Stadt Rüsselsheim

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert und ist in zwei Phasen unterteilt: Projekt 1 vom 01. Juli 2014 bis 30. Juni 2016 und Projekt 2 vom 01. September 2016 bis 31. August 2017.

Bis Ende September 2016 wurde DieMoRheinMain vom DLR Projektträger betreut, danach übernahm diese Aufgabe Projektträger Karlsruhe am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).